Mautanpassung ab 01.01.2017

Mit dem Bundesgesetzblatt Teil II vom 22.09.2016 tritt die 265. Verordnung des Bundesministers für Verkehr, Innovation und Technologie über die Festsetzung der Mauttarife (Mauttarifverordnung 2016) in Kraft. 

Nachdem 2016 lediglich eine Valorisierung stattfand, erfährt die Maut in Österreich zum 01.01.2017 eine grundlegende Änderung. Im Rahmen der Umsetzung der EU-Wegerichtlinien werden erstmals externe Faktoren des Verkehrs in der Maut berücksichtigt. 

Die endgültigen Mautsätze setzen sich aus drei Teilbeträgen zusammen:
• Infrastruktur: wird nach EURO-Emissionsklassen und Achsanzahl differenziert
• Luftverschmutzung: wird nach EURO-Emissionsklassen und Achsanzahl differenziert
• Lärmbelastung: wird nach Tag- und Nachtzeit differenziert

Der Gesetzgeber belastet mit der Aufhebung der Rabattierung für Fahrzeuge der EURO-Klassen VI und EEV die in den letzten Jahren beschafften, umweltfreundlicheren Fahrzeuge überproportional mit Mautsatzsteigerungen im zweistelligen Bereich. Die EURO-Klassen unterhalb werden im Vergleich dazu geringer belastet. Firmen mit modernem Fuhrpark werden in Summe benachteiligt.

Die neuen Lkw-Mautsätze in Österreich ab 1.1.2017 in EUR (ohne MwSt.) – finden Sie unter:

Weitere Informationen (nur in Deutsch):
Bundesgesetzblatt

ASFINAG-Tarife 2017

http://www.asfinag.at/