Mautanpassung ab 2018

Der deutsche Gesetzgeber hat im Februar 2017 den Weg bereitet, die Lkw-Maut ab Juli 2018 auf weitere 40.000 km des bundesdeutschen Fernstraßennetzes auszuweiten. Die Mautpflicht betrifft Lkw ab 7,5 t. Fahrzeuge zwischen 3,5 und 7,5 t sind derzeit noch ausgenommen. Die Bundesregierung hat allerdings bereits angekündigt, bis Ende 2017 deren Mautpflicht zu überprüfen. 

Durch die Ausweitung der mautpflichtigen Kilometer von anfänglichen 15.000 um weitere 40.000 km muss mit erheblichen Mehrkosten gerechnet werden. Die Höhe dieser Mehrkosten ist aktuell noch nicht bekannt.

Mautanpassung ab 01.10.2015

Nachdem zum 1. Juli 2015 bereits zusätzlich rund 1.100 km Bundestraßen in Deutschland mautpflichtig wurden, wird die Mautpflicht ab Oktober 2015 auch auf Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht ausgeweitet.

Darüber hinaus setzen sich die Mauten nun aus zwei Betragsteilen zusammen: zum einen aus einem Anteil für die Infrastruktur und zum anderen aus einem Anteil für die Umweltverschmutzung. Die Infrastrukturabgabe wird nach Anzahl der Achsen erhoben, wobei in diesem Zuge die Anzahl der Achsklassen von 2 auf 4 Klassen erhöht wird. Der Beitrag für die verursachte Umweltverschmutzung bezieht sich ausschließlich auf die Schadstoffklasse des Fahrzeugs. Für Fahrzeuge der Kategorie A (EURO 6) werden zunächst keine Abgaben fällig.

Mit der Ausdehnung der Mautpflicht auf Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen zGG werden bis zu 80 Prozent der zurückgelegten Strecke im Nahverkehr mautpflichtig.

Mautgebühren-Tabelle